Aufwind für Heizungsförderungen

Mittwoch, März 15, 2017

Nicht alle nutzen die finanzielle Unterstützung vom Staat.

Das Förder-Infoportal www.foerderdata.de steht Modernisierern mit  Förderauskunft, Förderservice und Förderhotline zur Seite.

Ob Solarkollektoren, Wärmepumpen oder Holz- und Pelletheizungen – immer mehr Deutsche nutzen erneuerbare Energien zum Heizen. Und sie nutzen dafür zunehmend auch die staatlichen BAFA-Zuschüsse aus dem Marktanreizprogramm (MAP). Seit 2014 stieg die Zahl der gestellten Förderanträge von knapp 62.000 auf derzeit über 72.000. Allein im Jahr 2016 wurden rund 250 Millionen Euro Fördergelder ausgezahlt. Das liegt nicht zuletzt am staatlichen Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE), dass im letzten Jahr aufgelegt wurde. Mit der APEE-Zusatzförderung zur Heizungsoptimierung stockte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die BAFA-Förderung im letzten Jahr mit einem Förderbonus von 20 % plus weitere 600 Euro auf.

Der Großteil saniert allerdings immer noch ohne Förderbonus

Trotzdem: Nicht alle nutzen die finanzielle Unterstützung vom Staat. Im Bereich von Solarthermie und Wärmepumpen stellten ca. 35 % derer, die im letzten Jahr investierten, einen Zuschussantrag. Im Vergleich: Die KfW-Förderung zur Heizungsmodernisierung mit Brennwerttechnik nutzten nur ca. 10 % der Modernisierer. Wo dran es liegt, kann hier nur spekuliert werden: Der einfachere und nachträgliche Förderantrag beim BAFA nach Heizungseinbau oder der erweiterte Kreis der Antragsteller von Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen. Fakt bleibt: Der Großteil saniert immer noch ohne Förderbonus. Über 65 % ließen den möglichen Zuschuss von 500 € zur solaren Warmwasserbereitung, 2.000 € zur solaren Heizungsunterstützung und mindestens 1.500 € für eine leistungsgeregelte Luft-Wärmepumpe liegen. Ob Basisförderung, Innovationsförderung oder APEE-Zusatzförderung: BAFA-Zuschüsse sind bares Geld, das nicht zurückgezahlt werden muss.

Das Förder-Infoportal www.foerderdata.de steht Modernisierern mit  Förderauskunft, Förderservice zur Heizungsmodernisierung und Förderhotline zur Seite.

Gafik: © febis Service GmbH