Altersheim ja - in den eigenen vier Wänden!

Dienstag, September 23, 2014

NRW-Fördermittel für den barrierefreien Umbau von Wohnungen bleiben oft ungenutzt.

Altersheim ja - in den eigenen vier Wänden!

Im NRW-Fördertopf für sozialen Wohnraum liegen jährlich 150 Mio. € für Altbausanierungen, u.a. auch für den Abbau von Barrieren. Jährlich werden allerdings nur 20 Mio. € abgerufen – und das vornehmlich von Bauunternehmern und nicht von Privatleuten. Dabei unterstützt die Landesregierung ältere Menschen bereits seit 2005 dabei, die eigenen Wohnungen altersgerecht zu gestalten.

Für einen Umbaukredit steht das Programm zur „Förderung selbst genutzten Wohnraums - Reduzierung von Barrieren“ der Landesbank, NRW.Bank bereit. Beantragt werden die Fördermittel bei der zuständigen Stadt- oder Kreisverwaltung, i. d. R. das Amt für Bauförderung. Wichtig ist eine Antragstellung vor Beginn der Maßnahmen an bestehenden Wohngebäuden sowie auf dem zugehörigen Grundstück.

Der Darlehens-Betrag umfasst höchstens 50% der anerkannten förderfähigen Bau- und Baunebenkosten. Mit dem Förder-Kredit können so bis zu 15.000 €, mindestens 1.500 € pro Wohnung finanziert werden. Der günstige Zinssatz von 0,5 % p.a. wird nach Fertigstellung für den Zeitraum von 10 Jahren festgeschrieben, danach wird das Darlehen marktüblich verzinst.

Werden zeitgleich Energieeffizienz-Maßnahmen gefördert, wird das Darlehen auf bis zu 80% der Bau- und Baunebenkosten aufgestockt. Die Zinsvergünstigung gilt hier wahlweise 15 oder 20 Jahre nach Fertigstellung. Zusätzlich kann hier ein anteiliger Tilgungsnachlass in Höhe von 20 % des Darlehensbetrages beantragt werden.

Foto: Rainer Sturm I pixelio.de